EG-Sicherheitsdatenblatt (nach 1907/2006/EG) überarbeitet am 26.05.2015
 
 
1. Stoff-/Zubereitung- und Firmenbezeichnung
1.1 Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung:
ALU-STOP BN-A Bornitrid-Spray
Verwendung des Stoffes/der Zubereitung:
Hochtemperaturgleit- und Trennmittel

 

1.2 Firmenbezeichnung:
Büro für angewandte Mineralogie · Dr. Stephan Rudolph
Hinkes Weißhof 50 · D-47918 Tönisvorst
Telefon-Nr.+49(0)2156 80072
Fax-Nr. +49(0)2156 80835
Email: dr.rudolph@a-m.de

 

1.3 Notfallauskunft:
+49(0)2156 80072 (Mo-Fr 8:00-15:00h)

 

2. Mögliche Gefahren
2.1 Klassifizierung der Substanz oder des Gemischs
Richtlinie/Verordnung (EG) Nr. 1272/2008
H222 - Extrem entzündbares Aerosol
Die Einstufung und Kennzeichnung erfolgte gemäß 67/548/EWG mit Änderungen und 1999/45/EG mit Änderungen. Dieses Materialsicherheitsdatenblatt entspricht den Anforderungen der Vorschrift (EU) Nr. 1907/2006
ENTZÜNDBARE AEROSOLE
Kategorie 1
Symbole/Piktogramme: F+ - Hochentzündlich
R-Sätze: R12 - Hochentzündlich
2.2 Kennzeichnungselemente
Produktbezeichnung ALU-STOP BN-A Bornitrid-Spray, 500 ml
Piktogramme: GHS02
 
imageghs07
 
Signalwort: GEFAHR
Gefahrenhinweise
H222 - Extrem entzündbares Aerosol
H229: Druckbehälter: Kann bei Erhitzen explodieren
Sicherheitshinweise
P202 - Vor Gebrauch alle Sicherheitshinweise lesen und verstehen
P210 - Von Hitze/Funken/offener Flamme/heißen Oberflächen fernhalten. Nicht rauchen
P211 - Nicht gegen offene Flamme oder andere Zündquelle sprühen
P251 - Nicht durchstechen oder verbrennen, auch nicht nach der Verwendung
P281 - Vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung verwenden
P410 + P412 - Vor Sonnenbestrahlung schützen. Nicht Temperaturen über 50 °C/122 °F aussetzen
P202 - Vor Gebrauch alle Sicherheitshinweise lesen und verstehen
P273 - Freisetzung in die Umwelt vermeiden
P304 + P341 - BEI EINATMEN: Bei Atembeschwerden an die frische Luft bringen und in einer Position ruhigstellen, die das Atmen erleichtert
3. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen
3.1 Chemische Charakterisierung (Stoff):

Nr.

Stoff

CAS REG Nr.

EINECS Nr.

Sym-bole

R-Sätze

1

Bornitrid

10043-11-5

233-136-6

2

Ethanol

64-17-5

200-578-6

F

11

3

Propan

74-98-6

200-827-9

F+

12

4

Butan

106-97-8

200-450-8

F+

12

 

4. Erste-Hilfe-Maßnahmen
4.1 Allgemeine Angaben: -
4.2 Nach Einatmen: Frischluft, ggf. Arzt aufsuchen. Bei Bewustlosigkeit stabile Seitenlage, ggf. Atemspende, Sauerstoff.
4.3 Nach Augenkontakt: Mit viel Wasser bei geöffnetem Lid längere Zeit spülen und den Arzt konsultieren.
4.4 Nach Hautkontakt: Die betroffenen Hautstellen sofort gründlich mit Wasser waschen. Bei anhaltender Reizung den Arzt konsultieren.
4.5 Nach Verschlucken: Große Flüssigkeitsmenge verabreichen und sofort den Arzt konsultieren. Bewusstlosen niemals etwas in den Mund verabreichen.

 

5. Maßnahmen zur Brandbekämpfung
5.1 Allgemeines: -
5.2 Geeignete Löschmittel: CO2, Löschpulver oder Wassersprühstrahl. Größeren Brand mit Wassersprühstrahl oder alkoholbeständigem Schaum bekämpfen. Im Brandfall unversehrte Dosen wenn möglich aus dem Gefahrenbereich entfernen. Anderenfalls mit Wasser kühlen. Berstgefahr.
5.3 Aus Sicherheitsgründen ungeeignete Löschmittel: Wasser im Vollstrahl.
5.4 Besondere Gefährdung durch den Stoff oder die Zubereitung selbst, seine Verbrennungsprodukte oder entstehende Gase: Überhitzte Druckgaspackungen bersten, werden mit großen Wucht weggeschleudert (Verletzungsgefahr, Gefahr explosionsfähiger Dämpfe).
5.5 Besondere Schutzausrüstung bei der Brandbekämpfung: Wie bei jedem Brandfall umluftunabhängiges Atemgerät mit Druckausrüstung und vollständige Schutzkleidung tragen.

 

6. Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
6.1 Personenbezogene Vorsichtsmassnahmen: Ausreichend belüften, Entfernen von Zündquellen, Schutzhandschuhe tragen, undichte Behälter aussortieren.
6.2 Umweltschutzmassnahmen: Verhütung des Eindringens in die Kanalisation, Boden oder Gewässer.
6.3 Maßnahmen zur Reinigung: Ausgelaufenes Produkt mit saugfähigem Material aufnehmen. Undichte Dosen aussortieren und wie unter Entsorgungshinweise beschrieben beseitigen.
 
 
7. Handhabung und Lagerung
7.1 Allgemeines: Behälter steht unter Druck. Vor Sonnenbestrahlung und Temperaturen über 50°C schützen. Auch nach Gebrauch nicht gewaltsam öffnen oder verbrennen. Nicht gegen Flamme oder auf glühenden Gegenstand sprühen. Ohne ausreichende Belüftung Bildung explosiver Gemische möglich. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Aerosol nicht einatmen. Dosen nie im Bereich von Funken, Zünd- oder Hitzequellen abstellen oder lagern.
7.2 Handhabung: Nur in gut gelüfteten Bereichen verwenden. Von Zündquellen fernhalten - Nicht rauchen.
7.3 Lagerung: Vor Sonne schützen, nicht im PKW-Innenraum mitführen. Lagervorschirften der TRG300 für brennbare Aerosole beachten.

 

8. Expositionsbegrenzung und persönliche Schutzausrüstung
8.1 Zusätzliche Hinweise zur Gestaltung technischer Anlagen: Expositionsbeschränkungen von Inhaltsstoffen beachten.
8.2 Bestandteile mit arbeitsplatzbezogenen, zu überwachenden Grenzwerten: (MAK):
MAK: Propan/Butan 1000ppm.
MAK: Ethanol 1000ppm.
8.3 Persönliche Schutzausrüstung:
Allgemeine Schutz- und Hygienemassnahmen: Berührung mit der Haut und den Augen vermeiden. Mit Produkt verunreinigte Kleidungsstücke unverzüglich entfernen. Nach der Arbeit und vor Pausen Hände mit Wasser und Seife waschen. Bei der Arbeit nicht essen, trinken und rauchen. Die üblichen Vorsichtsmaßregeln beim Umgang mit Chemikalien sind zu beachten.
Atemschutz: Bei unzureichender Belüftung der Arbeitsräume.
Augenschutz: Schutzbrille, dicht schließend.
Handschutz: Schutzhandschuhe. Das Handschuhmaterial muss undurchlässig und beständig gegen das Produkt / den Stoff / die Zubereitung sein.
Auswahl des Handschuhmaterials unter Beachtung der Durchbruchzeiten, Permeationsraten und der Degradation.
· Handschuhmaterial
Die Auswahl eines geeigneten Handschuhs ist nicht nur vom Material, sondern auch von weiteren Qualitätsmerkmalen abhängig und von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Da das Produkt eine Zubereitung aus mehreren Stoffen darstellt, ist die Beständigkeit von Handschuhmaterialen nicht vorausberechenbar und muß deshalb vor dem Einsatz überprüft werden.
· Durchdringungszeit des Handschuhmaterials
Die genaue Durchbruchzeit ist beim Schutzhandschuhhersteller zu erfahren und einzuhalten.
· Für den Dauerkontakt sind Handschuhe aus folgenden Materialien geeignet: Empfohlene Materialstärke: 0,7 mm
Fluorkautschuk (Viton)
Wert für die Permeation: Level ≥ 480 min.
· Als Spritzschutz sind Handschuhe aus folgenden Materialen geeignet: Empfohlene Materialstärke: 0,6 mm
Naturkautschuk (Latex)
Wert für die Permeation: Level ≥ 120 min.
Körperschutz: Nicht erforderlich.

 

9. Physikalische und chemische Eigenschaften

Aussehen:

Aerosol

Farbe:

weiß

Geruch:

nach Alkohol

Siedepunkt/Siedebereich:

n.a.

Schmelzpunkt/Schmelzbereich

n.a.

Flammpunkt:

n.a.

Entzündlichkeit (fest/gasförmig):

>300°C

Explosionsgefahr:

bei Überhitzung Bersten der Behälter

brandfördernde Eigenschaften:

bei Überhitzung

Dampfdruck:

3,8 bar Ü (20°C); 7,8 bar Ü (50°C)

relative Dichte (Wasser=1):

<1

Löslichkeit

Wasserlöslichkeit:

teilweise löslich

Fettlöslichkeit:

Verteilungskoeffizient n-octanol/Wasser

pH:

n.a.

sonstige Angaben:

 

10. Stabilität und Reaktivität
10.1 Allgemeines: Bei sachgemäßer Verwendung sind keine gefährlichen Reaktionen bekannt.
10.2 Zu vermeidende Bedingungen: Berstgefahr bei Temperaturen über 50°C.
10.3 Zu vermeidende Stoffe: Keine bekannt.
10.4 Gefährliche Zersetzungsprodukte: Für dieses Produkt sind keine gefährlichen Zersetzungsprodukte bekannt.
10.5 Gefährliche Polymerisation: Produkt polymerisiert nicht.

 

11. Angaben zur Toxikologie
11.1 Allgemeines: Enthält Propan/Butan und Ethanol. Toxikologische Eigenschaften des Gesamtproduktes sind keine bekannt.
11.2 Akute Toxizität: LD50 (oral, Ratte): 7060mg/kg (Literaturwert für Ethanol). Einatmen größerer Mengen von Treibgas und Lösungsmitteldämpfen kann narkotische Effekte zufolge haben. Lösungsmittel entfetten bei intensivem Kontakt die Haut. Bei ständiger Wiederholung kann dies zu dermatitischen Effekten führen.

 

12. Angaben zur Ökologie
Keine anwendbaren Daten bekannt. Der Feststoff dieser Zubereitung (Bornitrid) ist unlöslich in Wasser und kann durch Sedimentation abgeschieden werden. Bei sachgerechter Verwendung sind keine Umweltprobleme zu erwarten. Die Bestandteile dieser Formulierung erfüllen nicht die Kriterien für die Einstufung als PBT- oder vPvB-Stoff.
 

 

13. Hinweise zur Entsorgung
Dosen vollständig leersprühen (einschließlich Treibgas). Dann keine besonderen Maßnahmen für die leeren Dosen.
EAK-Nummern:
15 01 04 (Verpackung, restlos entleert) Verpackungen aus Metall,
16 05 01 (Verpackung, nicht restlos entleert) Aerosole, Industrie,
20 01 22 (Verpackung, nicht restlos entleert) Aerosole, getrennt gesammelt, Industrie, Haushalte,
15 01 01 (Umverpackung) Papier und Pappe.
 
14. Transportvorschriften

Klassifizierung:

Entfällt

GGVS/ADR:
1950
Druckgaspackungen begrenzte Menge
Klasse: 2
Ziffer: 5F
GGVE/RID:
Druckgaspackungen begrenzte Menge
Klasse: 2
Ziffer: 5F
GGVSee/IMDG:
Aerosol, limited quantity *)
Class: 2 UN-No: 1950
Pkg-Group: II
EmS-No: 2-13 MFAG-No: 310
GGVSee/IMDG:
Aerosol, flammable n.o.s. containing propane/butane
Class: 2,1 UN-No: 1950
Sub-Risk: -(Pkg-Group II)
Pkg-Notes: Pass. 203/75kg
Cargo 203/150kg
Die bei der ICAO/IATA-DGR genannte Packing-Group bezieht sich auf die äußere Verpackung und sollte nicht im Shippers Certificate genannt werden.
*) >45% flammable constituents GGVSee/IMDG-Klassifikation nach dem 28. Amendment
 
15. Vorschriften
15.1 Allgemeines: Dieses Produkt ist aufgrund der uns vorliegenden Daten keine gefährliche Zubereitung im Sinne der Gefahrstoffverordnung GefStoffV. Die beim Umgang mit Chemikalien üblichen Vorsichtsmaßregeln sind jedoch zu beachten. Dieses Produkt ist nur für den industriellen Einsatz und für vergleichbare Anwendungen (z. B. Forschung und Entwicklung) bestimmt. Es darf nicht für Lebensmittel, Medikamente oder im Haushalt eingesetzt werden.
15.2 Kennzeichnung nach EG-Richtlinien: Kennbuchstabe und Gefahrenbezeichnung des Produktes: Warnhinweise und Einstufung "hochentzündlich" gem. Aerosol-Richtlinie und TRG300.
Behälter steht unter Druck. Vor Sonnenbestrahlung und Erwärmung über 50°C schützen. Auch nach Gebrauch nicht gewaltsam öffnen oder verbrennen. Nicht gegen Flamme oder auf glühende Gegenstände sprühen. Sprühnebel nicht einatmen. Bei Gebrauch Bildung explosionsfähiger/leichtentzündlicher Dampf-Luftgemische möglich. Von Zündquellen fernhalten - Nicht rauchen. Nur in gut belüfteten Bereichen verwenden. Nicht in die Hände von Kindern gelangen lassen.
Kennbuchstabe und Gefahrenbezeichnung des Produktes: -
Hinweise auf besondere Gefahren EG/R: -
Sicherheitsratschläge EG/S: -
15.3 Nationale Vorschriften:
Kennzeichnung: Druckbehälter-VO und TRG300 (besondere Anforderungen an Druckgasbehälter/Druckgaspackungen).
Klassifizierung nach VbF: Entfällt.
Wassergefährdungsklasse (WGK): 1 (schwach wassergefährdend).

 

16. Sonstige Angaben
n.a. = nicht anwendbar, n.b. = nicht bestimmt
Prüfüberdruck der verwendeten Dosen: 12bar
Enthält keine Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) oder Chlorkohlenwasserstoffe (CKW).

 

Dieses EG-Sicherheitsdatenblatt dient nur zur Beschreibung dieses Produktes im Hinblick auf Sicherheitserfordernisse und stellt keine Zusicherung von Eigenschaften des beschriebenen Produktes dar. Wir gehen davon aus, dass diese Informationen bezogen auf das Datum dieses Sicherheitsdatenblattes korrekt und zuverlässig sind; für die Genauigkeit, Zuverlässigkeit und/oder Vollständigkeit dieser Informationen wird jedoch keine Gewährleistung, Garantie oder Bürgschaft, weder explizit noch implizit, übernommen. Wir fordern Personen, die diese Informationen erhalten, dringend dazu auf, die Eignung und Vollständigkeit dieser Informationen für ihre spezielle Anwendung zu überprüfen. Es obliegt ferner dem Anwender, vor Verwendung dieses Produktes selbst zu prüfen, ob es sich, auch im Hinblick auf mögliche anwendungswirksame Einflüsse, für den von ihm vorgesehenen Verwendungszweck eignet. Die Verfahren zur Handhabung, Lagerung, Anwendung und Entsorgung dieses Produktes befinden sich außerhalb unseres Einflussbereiches und unseres Wissens. Deshalb und aus anderen Gründen lehnen wir ausdrücklich jegliche Haftung und Verantwortung für Verluste, Schäden und Kosten ab, die auf irgendeine Art durch die Handhabung, Lagerung, Gebrauch oder Entsorgung dieses Produktes entstehen können.


© 2015 Büro für angewandte Mineralogie · Dr. Stephan Rudolph · D-47918 Tönisvorst


Vorstehende Angaben entsprechen den im Labor und Betrieb gemachten Erfahrungen. Sie können jedoch in Anbetracht der wechselnden Verhältnisse nur als Anhalt dienen und sind in diesem Sinne als unverbindlich anzusehen. Diese Produkte sind nur für den industriellen Bereich und vergleichbare Anwendungen (z. B. Forschung und Entwicklung) bestimmt. Die beim Umgang mit Chemikalien üblichen Vorsichtsmaßregeln sind zu berücksichtigen. Schutzrechte Dritter bitten wir zu beachten.